„Ein Recht gestehe ich keinem Menschen zu: das auf Gleichgültigkeit.“ Eli Wiesel

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Horst Buxbaum

Grunerstraße 22

Am 23. Juni 1929 wurde Horst Buxbaum in Düsseldorf geboren. Sein Bruder Hans Werner Buxbaum war am 3. Juli 1925 in Bochum zur Welt gekommen. Zu dieser Zeit war sein Vater Moritz Buxbaum (geboren am 10. August 1886 in Öhringen/Württemberg) zusammen mit seinem Onkel Karl Buxbaum (1884-1941) Inhaber des Tabakwaren-Großhandels „Gebr. Buxbaum“ auf der Bahnhofstraße 8 in Bochum.
Horsts Mutter Alice Sturmthal stammte aus Krefeld. Dort war sie am 27. September 1897 als Tochter des Kaufmanns Hermann Sturmthal und dessen Frau Emma, geborene Daniel, zur Welt gekommen.

Am 16. Juli 1938 feierte sein Horst Buxbaum seine Bar Mitzwa. Seine Eltern inserierten dies extra in der Ausgabe des Israelitischen Familienblatts Nummer 27 vom 7. Juli 1938 und in der Gemeindezeitung für den Synagogenbezirk Düsseldorf.
Die Familie lebte zunächst in der Grunerstraße 22 im Düsseldorfer Zooviertel; später musste sie in eine kleinere Wohnung in die Kreuzstraße 58 umziehen. Horst besuchte die jüdische Schule in der Kasernenstraße.

Anfang 1938 stellte sein Vater Moritz Buxbaum einen Antrag bei den Behörden. Er wollte seinen Pass verlängern. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass er plante mit seiner Familie Deutschland zu verlassen. 1940 wurde sein Vater zur Zwangsarbeit zusammen mit anderen jüdischen Männern aus Düsseldorf verpflichtet. Sie mussten unter anderem bei der Baustelle im Freibad in Stoffeln arbeiten. Bei der Arbeit verletzte sich Moritz Buxbaum am Fuß.

Horst Buxbaum wurde zusammen mit seinen Eltern und seinem Bruder Hans Werner am 10. November 1941 ins Ghetto von Minsk deportiert. Sie haben nicht überlebt.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

AM ABEND – ÖFFENTLICHE FÜHRUNG DURCH DIE NEUE SONDERAUSSTELLUNG „MOLARI IM HEINEFELD“

In dieser Ausstellung wird der Frage nachgegangen, wer die dargestellten Menschen waren: Wen malte Pankok? Was wurde aus der dargestellten Person? Überlebte sie? Oder wurde sie zwischen 1933 und 1945 Opfer des Völkermords?
Also weder der bekannte Künstler, den die Sinti in ihrer Sprache liebevoll „Molari“ (Maler) nannten, noch seine Bilder stehen im Mittelpunkt; viel eher sind es die Biografien und familiären Zusammenhänge der Menschen, denen Pankok ein künstlerisches Denkmal gesetzt hat. Die Düsseldorfer Sinti der Dreißigerjahre waren keine anonyme Gruppe. Es waren Individuen.

Dienstag, 17. Januar um 17:30 Uhr

Keine Anmeldung nötig. Die Teilnahme ist kostenlos.