“Wir müssen für die
                   Freiheit planen
und nicht für die          
Sicherheit.“ Karl Popper

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Thea Schnook, geborene Schwarz

Beuthstraße 4

Vor dem Haus in der Beuthstraße 4 wurden insgesamt vier Stolpersteine verlegt.

Kurt und Thea Schnook, geborene Schwarz

Kurt Schnook wurde am 23. September 1910 in Viersen am Niederrhein geboren. Seine Eltern waren Gustav und Bernhardine Schnook, geborene Morgenstern. Im Februar 1935 verstarb seine Mutter in Viersen. Im gleichen Jahr zog Kurt Schnook nach Düsseldorf. Er arbeitete als Lehrer an der 1935 gegründeten Jüdische (Volks)Schule. Die Schule wurde zuerst im Rabbinerhaus neben der Synagoge in der Kasernenstraße eingerichtet. Nach dem Novemberpogrom 1938 ging der Unterricht in Ersatzräumen im ehemaligen Logenhaus in der Grafenberger Allee 78 weiter. Zu dieser Zeit wurde Kurt Schnook zum Schulleiter ernannt.

Am 23. Dezember 1935 hatte Kurt Schnook Theresia, genannt Thea, Schwarz in Düsseldorf geheiratet. Sie war am 21. Juni 1909 in Bottrop zur Welt gekommen. Ihre Mutter Bertha, geborene Morgenstern, starb bei der Geburt von Zwillingen, als Thea fünf und ihr Bruder Hans drei Jahre alt waren. Ihr Vater, der Metzger Moritz Schwarz, starb als Soldat im Ersten Weltkrieg 1918. Thea wuchs nach dem Tode ihrer Eltern bei der Familie ihres Onkels väterlicherseits in Essen auf. Thea besuchte einige Jahre das Lyzeum in Essen-Borbeck und arbeitete nach einer Lehre als kaufmännische Angestellte in mehreren Kaufhäusern.

Nach ihrer Hochzeit war Thea Schnook auch für die Jüdische Volksschule tätig. Zuvor hatte sie schon als Köchin für den Jüdischen Kindergarten in der Grafenberger Allee gearbeitet. Kurt Schnook bemühte sich um eine Emigration in die USA für sich und seine Frau Thea. Die dortigen Einwanderungsbedingungen für Juden machten es jedoch unmöglich, dass der erst vor kurzem in die USA emigrierte Bruder Hans ein Affidavit für seine Schwester Thea Schnook und ihren Mann Kurt Schnook bekommen konnte. In erschütternder Weise macht ein Brief, den Kurt Schnook am 3. März 1941 an einen in die USA emigrierten ehemaligen Kollegen schrieb, deutlich, wie das Ehepaar Schnook alle Hoffnung auf Rettung nur noch auf diese Beglaubigung setzte: „Von diesen Bemühungen hängt unter Umständen alles ab.“ Gemeinsam wohnten die Beiden einige Zeit in der Beuthstraße 4. Beide wurden am 10. November 1941 in das Ghetto von Minsk deportiert. Sie haben nicht überlebt.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

AM ABEND – ÖFFENTLICHE FÜHRUNG DURCH DIE NEUE SONDERAUSSTELLUNG „MOLARI IM HEINEFELD“

In dieser Ausstellung wird der Frage nachgegangen, wer die dargestellten Menschen waren: Wen malte Pankok? Was wurde aus der dargestellten Person? Überlebte sie? Oder wurde sie zwischen 1933 und 1945 Opfer des Völkermords?
Also weder der bekannte Künstler, den die Sinti in ihrer Sprache liebevoll „Molari“ (Maler) nannten, noch seine Bilder stehen im Mittelpunkt; viel eher sind es die Biografien und familiären Zusammenhänge der Menschen, denen Pankok ein künstlerisches Denkmal gesetzt hat. Die Düsseldorfer Sinti der Dreißigerjahre waren keine anonyme Gruppe. Es waren Individuen.

Dienstag, 17. Januar um 17:30 Uhr

Keine Anmeldung nötig. Die Teilnahme ist kostenlos.