„Was man verstehen
gelernt hat,
        fürchtet man nicht mehr.“ Marie Curie

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Johann Crombach

Gumbertstraße 108

Der Händler Johann Crombach wurde am 5. September 1912 in Düsseldorf geboren. Seine Eltern waren Leonhard und Katharina Crombach. Er hatte zwei Brüder, Josef und Konrad, sowie zwei Schwestern, Anna und Klara – sie alle wurden nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Widerstand aktiv.

Johann Crombach wohnte mit seiner Ehefrau Anneliese, den drei Kindern und seinen Schwestern in seinem Elternhaus in der Kampstraße 34. Johann Crombach war Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands(KPD), die bereits im Frühjahr 1933 verboten wurde. Arbeitete man für sie oder eine andere verbotene oder aufgelöste Partei, Gewerkschaft oder einen Verband konnte man ab April 1934 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ angeklagt und verurteilt werden. Die Schwestern Anna und Klara wurden am 11. Mai 1934 festgenommen und bis zum 12. Dezember des gleichen Jahres in Haft gehalten.

Johann Crombach wurde am 14. Dezember 1936 in der Wohnung seines Bruders Josef in der Gumbertstraße 108 verhaftet. Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Hamm verurteilte man ihn 1937 zu zwei Jahren Zuchthaus. Was Ende 1942 zu seiner neuerlichen Verhaftung führte und unter welchen Umständen Johann Crombach am 30. März 1945 starb, wurde bisher nicht geklärt.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

Allen jüdischen Menschen wünschen wir von Herzen schöne Feiertage und einen guten Übergang in das neue Jahr 5783. Shana tova u‘metuka!

Unser Bild zeigt die Synagoge an der Kasernenstraße, die zwei Tage vor Erev Rosh haShana 5665 (6. September 1904) eröffnet wurde. Bis zur Zerstörung durch die Nationalsozialisten im November 1938 konnten die jüdischen Familien Düsseldorfs in dieser Synagoge ihre Feste und Gottesdienste begehen.