„Das Wort ergreifen,   
heisst immer auch handeln.“
Siegfried Lenz

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Hugo Sondermann

Collenbachstraße 16

Hugo Sondermann stammte aus dem Ort Horn, wo er am 25. Oktober 1887 als Sohn des Metzgers Aron Moses und dessen Frau Jenny, geborene Cohn, zur Welt gekommen war. Er hatte acht Geschwister: Siegfried, Philipp, Max, Albert, Julius, Henny, Elfriede und Erich. Hugo Sondermann kämpfte als Soldat im Ersten Weltkrieg. 1916 erhielt er, im Rang eines Unteroffiziers, das Eiserne Kreuz II. Klasse verliehen. Sein Bruder Julius Sondermann fiel am 16. 1917 als Soldat.
Hugo Sondermann heiratete nach Ende des Ersten Weltkriegs Henriette Löwenstein. Seine Frau war am 21. August 1889 in Assinghausen im Hochsauerlandkreis als Tochter von Levi und Sara Löwenstein, geborene Kohlhagen, zur Welt gekommen. Henriette hatte noch einen Bruder, Max Löwenstein (1891-1945) und eine Schwester, die 1890 im Alter von zwei Jahren verstarb.

Das Ehepaar Sondermann zog nach Düsseldorf. Am 6. Mai 1924 wurde in Düsseldorf der Sohn Kurt Sondermann geboren. Am 10. April 1928 kam dann Stella Sondermann als zweites Kind des Ehepaars zur Welt.
1924 wohnte die Familie noch in der Zietenstraße 24. Hugo Sondermann war zusammen mit Alfred Kaufmann Inhaber der Tricotagen- und Strumpfwaren Großhandlung „Kaufmann & Sondermann“ in der Grupellostraße 22. 1925 befanden sich die Büros der Firma in der Oststraße 128/132.

Anfang der 1930er Jahren arbeitete Hugo Sondermann als Handelsvertreter für Textilwaren und Gardinen. Die Familie wohnte zu dieser Zeit bereits in einer Wohnung in der zweiten Etage des Hauses Collenbachstraße 16. Stella und ihr Bruder Kurt besuchten die Private Jüdische Volksschule in Düsseldorf.

Im Oktober 1941 musste die Familie in die Mozartstraße 19 umziehen. Am 10. November 1941 wurden sie in das Ghetto von Minsk deportiert und ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

AM ABEND – ÖFFENTLICHE FÜHRUNG DURCH DIE NEUE SONDERAUSSTELLUNG „MOLARI IM HEINEFELD“

In dieser Ausstellung wird der Frage nachgegangen, wer die dargestellten Menschen waren: Wen malte Pankok? Was wurde aus der dargestellten Person? Überlebte sie? Oder wurde sie zwischen 1933 und 1945 Opfer des Völkermords?
Also weder der bekannte Künstler, den die Sinti in ihrer Sprache liebevoll „Molari“ (Maler) nannten, noch seine Bilder stehen im Mittelpunkt; viel eher sind es die Biografien und familiären Zusammenhänge der Menschen, denen Pankok ein künstlerisches Denkmal gesetzt hat. Die Düsseldorfer Sinti der Dreißigerjahre waren keine anonyme Gruppe. Es waren Individuen.

Dienstag, 17. Januar um 17:30 Uhr

Keine Anmeldung nötig. Die Teilnahme ist kostenlos.