“Education is the most powerful weapon you can use to change the world.” Nelson Mandela

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Herbert Felsenthal

Brehmstraße 22

Herbert Felsenthal wurde am 30. September 1902 in Düsseldorf geboren. Er besuchte das Hohenzollern-Gymnasium (heue: Görresgymnasium) und studierte anschließend Jura in Heidelberg, München und Berlin. Als Assessor arbeitete er nach dem Examen bei der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Außerdem wurde er Leiter des Düsseldorfer Jüdischen Jugendverbandes, so setzte er sich sehr für die Aufführung des “Jeremias” von Stefan Zweig in Düsseldorf ein.

Am 5. März 1933 floh er über Aachen zunächst in die Niederlande. Dorthin folgte ihm wenig später seine schwangere Frau, Margarethe Haymann. Sie hatten 1932 in Düsseldorf geheiratet. Ihr erstes Kind Stefan wurde im April 1933 in Den Haag geboren. Von dort gingen sie bis 1938 nach Brüssel, danach lebten sie wieder in Den Haag, wo der zweite Sohn René geboren wurde.
Als sie im Oktober 1940, wie alle jüdischen Flüchtlinge, die Küstenzone verlassen mussten, zogen sie nach Arnheim. Im Dezember 1942 wurden seine Frau, die Kinder und die Eltern für kurze Zeit im Durchgangslager Westerbork interniert (bis Januar 1943). Im Juni desselben Jahres wurde die gesamte Familie in Amsterdam verhaftet und ins Durchgangslager Westerbork gebracht. Von dort wurden seine Eltern im September ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert und ermordet.

Er selbst, seine Frau und seine beiden Kinder, deren Namen auf der sogenannten “Vierer-Liste” standen (und deshalb vor einer Deportation nach Auschwitz bzw. Sobibor zunächst zurückgestellt wurden), wurden am 1. Februar 1944 ins Lager Bergen-Belsen deportiert. Am 15. April 1945 wurde das Lager von der britischen Armee befreit. Herbert Felsenthal erlebte die Freilassung nicht mehr, er verstarb zwei Wochen zuvor am 30. März 1945 an Typhus. Seine Frau und seine beiden Söhne überlebten.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

Allen jüdischen Menschen wünschen wir von Herzen schöne Feiertage und einen guten Übergang in das neue Jahr 5783. Shana tova u‘metuka!

Unser Bild zeigt die Synagoge an der Kasernenstraße, die zwei Tage vor Erev Rosh haShana 5665 (6. September 1904) eröffnet wurde. Bis zur Zerstörung durch die Nationalsozialisten im November 1938 konnten die jüdischen Familien Düsseldorfs in dieser Synagoge ihre Feste und Gottesdienste begehen.