„Anders zu sein,        
das muss man üben.“ Dieter Linz

Marion Czarnecki-Bille und Astrid Hirsch-von Borries werfen erneut einen Blick auf den Düsseldorfer Stadtplan und die öffentliche Ehrung von Frauen. Von der Gatinnenstraße, dem Märchenprinzessinnenweg, der Heiligenehrung, über die Künstlerin bis hin zur Juristin ist im Stadtbild (beinahe) alles vertreten.
Aber wie „kommt Frau“ (auch Mann) eigentlich zu „Ihrer“ Straße? Seit wann werden Straßen nach Personen benannt und wie wichtig ist die personenbezogene Straßenbenennung eigentlich für das Profil einer Stadt?
Diese und andere Fragen sollen uns an diesem Abend umtreiben.

Mit ihrem Vortrag „mutig – weiblich – sichtbar? Quantität und Qualität bei der Straßenbenennung in Düsseldorf“ weihen Czarnecki-Bille und Hirsch-von Borries unser neues Beatrice-Strauss-Bildungszentrum (BSZ) ein.

Das BSZ ist eine Erweiterung unserer Räumlichkeiten und fußläufig von der Gedenkstätte aus erreichbar. Hier werden tagsüber Workshops mit Schulklassen durchgeführt und abends finden Vortrage, Lesungen und weitere Veranstaltungen statt.
Das Bildungszentrum befindet sich im Hinterhof der Marktstraße 2, gegenüber der alten Kämmerei.

Keine Anmeldung nötig. Der Eintritt ist frei.