„Anders zu sein,        
das muss man üben.“ Dieter Linz

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Walter Leib

Bagelstraße 109 Gartenstraße 109

Die Familie Leib wohnte in Düsseldorf in der Gartenstraße 109, der heutigen Bagelstraße 109.

Walter Leib wurde am 15. April 1912 in Düsseldorf als Sohn von Gustav und Frieda Leib, geborene Loeb, geboren. Walter hatte einen Zwillingsbruder, Edgar, und noch drei Schwestern und zwei weitere Brüder. Die Familie wohnte in Düsseldorf in der Gartenstraße 109, der heutigen Bagelstraße 109. Seine Eltern besaßen eine Schokoladengroßhandlung.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten verließ die gesamte Familie Deutschland. Walter Leib flüchtete in die Niederlande und wohnte einige Zeit in Amsterdam. Im Mai 1942 wurde er im Durchgangslager Westerbork interniert und von dort am 16. Juli 1942 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Sein Tod wurde dort am 30. September 1942 in den Totenbüchern vermerkt.
Sein Zwillingsbruder überlebte die Deportation und die Konzentrationslager Dachau und Mauthausen und wurde 1945 im Ötztal befreit.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

Allen jüdischen Menschen wünschen wir von Herzen schöne Feiertage und einen guten Übergang in das neue Jahr 5783. Shana tova u‘metuka!

Unser Bild zeigt die Synagoge an der Kasernenstraße, die zwei Tage vor Erev Rosh haShana 5665 (6. September 1904) eröffnet wurde. Bis zur Zerstörung durch die Nationalsozialisten im November 1938 konnten die jüdischen Familien Düsseldorfs in dieser Synagoge ihre Feste und Gottesdienste begehen.