„Was man verstehen
gelernt hat,
        fürchtet man nicht mehr.“ Marie Curie

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Walter Hartkopf

Erikastraße 5

Der am 23. März 1913 in Düsseldorf geborene Walter Hartkopf war von Beruf Kaufmann und Kontorist. Er war Mitglied des kommunistischen Arbeitersportvereins Rotsport. Am 9. August 1934 wurde Walter Hartkopf wegen „illegaler kommunistischer Tätigkeit“ bei einer Verhaftungsaktion der Nationalsozialisten gegen den Westdeutschen Arbeitersport festgenommen.

Insgesamt wurden 16 Düsseldorfer verhaftet, weil sie ihre Vereinszeitung und Flugblätter in Umlauf gebracht hatten. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte Walter Hartkopf am 18. Juni 1935 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu zwei Jahren und acht Monaten Zuchthaus, die er bis zum 9. April 1937 in Hameln verbüßen musste. 1943 wurde er zur Bewährungsdivision 999 eingezogen. Er kehrte nicht mehr zurück.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

Stolperstein-Stadtrundgang durch Friedrichstadt
Sonntag, 09. Oktober 2022 um 14 Uhr

“Frau Klein, bereits im Nachthemd, warf man die Treppe herunter” – Gerta Faure, Vermieterin.
Die Familie des ehemaligen Rabbiners Dr. Siegfried Klein zählt sicher zu den bekanntesten Verfolgten und Opfern der Nationalsozialisten in Düsseldorf-Friedrichstadt. Wie sahen die Lebenswege der weniger bekannten Bewohner:innen des Stadtteils aus? Welche historischen Orte sind heute noch sichtbar? Begleiten Sie Philipp Lukas auf dem etwa 90-minütigen Rundgang durch Friedrichstadt und lernen Sie weitere Biographien, sowie historische Standorte der Verfolgung und die Geschichte des Viertels kennen.

Treffpunkt: Straßenbahnhaltestelle Fürstenplatz.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht nötig