„Ein Recht gestehe ich keinem Menschen zu: das auf Gleichgültigkeit.“ Eli Wiesel

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Regina Samuel, geborene Samuel

Friedhofstraße 1

Heron Samuel wurde am 29. Juni 1878 in Benrath geboren. Er heiratete Regina Samuel, die am 23. April 1889 in Metz in Lothringen zur Welt gekommen war. Ihr gemeinsames Kind Josef verstarb am 13. Juni 1915 im Alter von nur sechs Jahren. Das Ehepaar besaß das Kaufhaus „Hermann Samuel“ in Benrath an der Mittelstraße 28, Ecke Friedhofstraße 1 (heute Hauptstraße 20, Eckhaus). Sie verkauften unter anderem Herrenkonfektion und Manufakturwaren.

Heron Samuel kämpfte im Ersten Weltkrieg als Offizier und wurde mit dem Eisernen Kreuz 1. Klasse ausgezeichnet.
Heron Samuel war im November 1930 Vorstands- und Gründungsmitglied des Rabatt-Sparvereins Düsseldorf-Benrath.
Bis 1941 wohnte das Paar im eigenen Haus in der Friedhofstraße 1, Ecke Hauptstraße 20. Kurz vor der Deportation erfolgte der (Zwangs-)Umzug in das Haus Königsallee 37.

Heron Samuel und seine kranke Frau Regina wurden am 10. November 1941 von Düsseldorf ins Ghetto Minsk deportiert. Sie haben nicht überlebt.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

Stolperstein-Stadtrundgang durch Friedrichstadt
Sonntag, 09. Oktober 2022 um 14 Uhr

“Frau Klein, bereits im Nachthemd, warf man die Treppe herunter” – Gerta Faure, Vermieterin.
Die Familie des ehemaligen Rabbiners Dr. Siegfried Klein zählt sicher zu den bekanntesten Verfolgten und Opfern der Nationalsozialisten in Düsseldorf-Friedrichstadt. Wie sahen die Lebenswege der weniger bekannten Bewohner:innen des Stadtteils aus? Welche historischen Orte sind heute noch sichtbar? Begleiten Sie Philipp Lukas auf dem etwa 90-minütigen Rundgang durch Friedrichstadt und lernen Sie weitere Biographien, sowie historische Standorte der Verfolgung und die Geschichte des Viertels kennen.

Treffpunkt: Straßenbahnhaltestelle Fürstenplatz.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht nötig