“Wir müssen für die
                   Freiheit planen
und nicht für die          
Sicherheit.“ Karl Popper

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Josef Bellut

Friedenstraße 38 a

Der Arbeiter Josef Bellut wurde am 17. April 1898 in Düsseldorf geboren. Sein Elternhaus stand in der Konkordiastraße 105. Bellut kämpfte seit 1916 als Soldat im Ersten Weltkrieg und wurde am 17. April 1918 leicht verwundet. Er heiratete 1920. Mit seiner Frau Wilhelmine wohnte er seit Mai 1934 in der Friedenstraße 38 a in Düsseldorf-Bilk. Die beiden hatten eine Tochter, die 1921 in Düsseldorf geboren wurde. Seit Mitte der 1920er Jahre arbeitete Josef Bellut im städtischen Fuhrpark der Stadt Düsseldorf als ungelernter Arbeiter.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten engagierte sich Josef Bellut im politischen Widerstand. Am 20. Juli 1935 wurde er verhaftet. Der Vorwurf lautete, dass Josef Bellut eine Druckschrift der illegalen KPD im Besitz hätte. Er blieb 6 Monate in Haft in der Ulmer Höh in Düsseldorf-Derendorf. Während dieser Zeit wurde er schwer krank und dann am 20. Februar 1936 aus der Haft entlassen. Am 19. Februar 1936 war er vom II. Strafsenat des Oberlandesgerichts in Hamm in Westfalen wegen eines angeblichen Vergehens gegen § 21 der Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutze des deutschen Volkes vom 4. Februar 1933 zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Die Strafe galt durch die Untersuchungshaft als verbüßt.
Wegen seiner politischen Inhaftierung hatte sein früherer Arbeitgeber, die Stadt Düsseldorf, ihn zum 7. August 1935 entlassen. Er musste nun versuchen mit Gelegenheitsarbeiten ein Einkommen für sich und seine Familie zu erwirtschaften. Josef Bellut erholte sich nie wieder wirklich von der Haft und blieb gesundheitlich angeschlagen. Er starb am 21. Mai 1944.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

Allen jüdischen Menschen wünschen wir von Herzen schöne Feiertage und einen guten Übergang in das neue Jahr 5783. Shana tova u‘metuka!

Unser Bild zeigt die Synagoge an der Kasernenstraße, die zwei Tage vor Erev Rosh haShana 5665 (6. September 1904) eröffnet wurde. Bis zur Zerstörung durch die Nationalsozialisten im November 1938 konnten die jüdischen Familien Düsseldorfs in dieser Synagoge ihre Feste und Gottesdienste begehen.