„Das Wort ergreifen,   
heisst immer auch handeln.“
Siegfried Lenz

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Henriette Sondermann, geborene Löwenstein

Collenbachstraße 16

Henriette Löwenstein war am 21. August 1889 in Assinghausen im Hochsauerlandkreis als Tochter von Levi und Sara Löwenstein, geborene Kohlhagen, zur Welt gekommen. Sie hatte noch einen Bruder, Max Löwenstein (1891-1945) und eine Schwester, die 1890 im Alter von zwei Jahren verstarb.

Henriette Löwenstein heiratete nach Ende des Ersten Weltkriegs Hugo Sondermann. Ihr Mann stammte aus dem Ort Horn, wo er am 25. Oktober 1887 als Sohn des Metzgers Aron Moses und dessen Frau Jenny, geborene Cohn, zur Welt gekommen war. Er hatte acht Geschwister: Siegfried, Philipp, Max, Albert, Julius, Henny, Elfriede und Erich. Hugo Sondermann kämpfte als Soldat im Ersten Weltkrieg. 1916 erhielt er, im Rang eines Unteroffiziers, das Eiserne Kreuz II. Klasse verliehen. Sein Bruder Julius Sondermann fiel am 16. 1917 als Soldat.

Das Ehepaar Sondermann zog nach Düsseldorf. Am 6. Mai 1924 wurde in Düsseldorf der Sohn Kurt Sondermann geboren. Am 10. April 1928 kam dann Stella Sondermann als zweites Kind des Ehepaars zur Welt.
1924 wohnte die Familie noch in der Zietenstraße 24. Ihr Ehemann Hugo Sondermann war zusammen mit Alfred Kaufmann Inhaber der Tricotagen- und Strumpfwaren Großhandlung „Kaufmann & Sondermann“ in der Grupellostraße 22. 1925 befanden sich die Büros der Firma in der Oststraße 128/132.

Anfang der 1930er Jahren arbeitete ihr Mann als Handelsvertreter für Textilwaren und Gardinen. Die Familie wohnte zu dieser Zeit bereits in einer Wohnung in der zweiten Etage des Hauses Collenbachstraße 16. Die Kinder Stella und Kurt besuchten die Private Jüdische Volksschule in Düsseldorf.

Im Oktober 1941 musste die Familie in die Mozartstraße 19 umziehen. Am 10. November 1941 wurden sie in das Ghetto von Minsk deportiert und ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

PÄDAGOGISCHES ANGEBOT ZUR AUSSTELLUNG
Workshop „Ich mache mir ein Bild von dir“
Drei Werke Otto Pankoks und drei Lebensgeschichten junger Düsseldorfer Sinti:zze stehen im Mittelpunkt des Workshops. Anhand der Porträts von Ehra, Raklo und Gaisa nähern sich die Teilnehmer:innen dieser individuellen Darstellungsform an, fertigen eigene Skizzen und erproben verschiedene Materialien. Was bedeutet es, sich ein Bild von jemandem zu machen?
Die Spurensuche in der Sonderausstellung führt die Teilnehmer:innen zu den Lebensgeschichten der Sinti:zze vom Heinefeld. Wen zeichnete Otto Pankok? Wie erlebten die jungen Menschen die Verfolgung durch die Nationalsozialisten? Und wie trat man ihnen und anderen Sinti:zze nach Ende des Zweiten Weltkriegs gegenüber?
Der Workshop umfasst 2,5 Stunden und richtet sich an Jugendliche ab der 9. Klasse. Bitte beachten Sie, dass die Gruppen eine maximale Anzahl von 25 Schüler:innen nicht überschreiten sollten.
Der Eintritt in die Mahn- und Gedenkstätte sowie die Teilnahme am Workshop ist für Sie und Ihre Schüler:innen kostenfrei. Der Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte freut sich über eine Spende!