„Wer die Vergangenheit
                nicht kennt, kann die
Gegenwart nicht verstehen
und die Zukunft         
            nicht gestalten.“Helmut Kohl ehemaliger Bundeskanzler

Stolpersteine in
Düsseldorf finden

Albert Schnook

Florastraße 4

Albert Schnook wurde am 2. April 1878 in der niederrheinischen Stadt Rheydt geboren. Seine Eltern waren der Kaufmann Hermann Schnook (1849-1922) und seine Frau Rebekka, geborene Heumann (1856-1939). Albert hatte acht Geschwister. Lediglich drei von ihnen konnten mit ihren Familien in der Emigration überleben.

Der Kaufmann Albert Schnook hatte zwei Söhne aus der 1905 in Frankfurt am Main geschlossenen Ehe mit Ida Wolf: Harry (geboren 1906 in Frankfurt a.M.) und Paul (geboren 1909 in Frankfurt a.M.). Am 24. November 1911 verstarb Ida Schnook im Alter von 34 Jahren. Sie wurde auf dem Alten Jüdischen Friedhof in Frankfurt begraben.

In zweiter Ehe heiratete Albert Schnook am 19. März 1913 in Frankfurt am Main Lina Neumann (geboren am 19. Dezember 1882 in Sprachbrücken). Er wohnte auch mit ihr in Frankfurt am Main. Im Frankfurt Adressbuch von 1915 ist folgender Eintrag verzeichnet worden: „Schnook, Lina, Privatiere, Gauß-Straße 34“. In dieser Zeit kämpfte Albert Schnook als Soldat im Ersten Weltkrieg. In der Kriegsstammrolle wurde sein Beruf als „Reisender“ eingetragen. Außerdem wurden drei Kinder vermerkt. Im März 1917 konnte er zu seiner Familie zurückkehren. 1920 wurde die Ehe geschieden.

Albert Schnook zog nach der Scheidung wieder nach Mönchengladbach und wurde Geschäftsführer der elterlichen Möbelhandlung. Im dortigen Adressbuch des Jahres 1925 ist er als „Schnook, Albert, Geschäftsführer, Friedrich-Wilhelm-Straße 104“ aufgeführt. Seine Mutter Rebekka Schnook war weiterhin Inhaberin des Geschäfts.
Am 14. Dezember 1927 heiratete Albert Schnook Rosa Bleeck in Mönchengladbach-Rheydt. Sie war am 14. September 1885 als Tochter des Zigarrenmachers Isaak Bleeck und seiner Frau Julia, geborene Rothschild, in Wickrath bei Grevenbroich geboren worden. Sie hatte noch Zwillingsgeschwister, die am 11. Juni 1888 zur Welt gekommen waren. Jedoch verstarb das eine Baby bei der Geburt und der Bruder Max nach 18 Monaten.

Albert und Rosa Schnook wohnten zunächst weiterhin in Mönchengladbach. Zuletzt (Ende 1935) wohnte das Ehepaar in der Mittelstraße 1. Ab Mitte 1935 wohnten das Ehepaar Schnook dann in Düsseldorf im Haus Florastraße 4. Im Adressbuch der Stadt Düsseldorf von 1940 ist hinter dem Eintrag „Schnook, Albert“ kein Beruf mehr verzeichnet. Möglicherweise hatte Albert Schnook sein Geschäft in Mönchengladbach „arisieren“ müssen.
Ende des Jahres 1940 mussten Rosa und Albert Schnook in ein sogenanntes „Judenhaus“ in die Jahnstaße 41 umziehen. Von dort wurden sie am 10. November 1941 in das Ghetto von Minsk deportiert. Wann und wo sie ermordet wurden, ist nicht feststellbar. Albert Schnooks Söhne überlebten.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf

Stolperstein-Stadtrundgang durch Friedrichstadt
Sonntag, 09. Oktober 2022 um 14 Uhr

“Frau Klein, bereits im Nachthemd, warf man die Treppe herunter” – Gerta Faure, Vermieterin.
Die Familie des ehemaligen Rabbiners Dr. Siegfried Klein zählt sicher zu den bekanntesten Verfolgten und Opfern der Nationalsozialisten in Düsseldorf-Friedrichstadt. Wie sahen die Lebenswege der weniger bekannten Bewohner:innen des Stadtteils aus? Welche historischen Orte sind heute noch sichtbar? Begleiten Sie Philipp Lukas auf dem etwa 90-minütigen Rundgang durch Friedrichstadt und lernen Sie weitere Biographien, sowie historische Standorte der Verfolgung und die Geschichte des Viertels kennen.

Treffpunkt: Straßenbahnhaltestelle Fürstenplatz.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht nötig